INTUITIVE FÜHRUNG – September 2021

You are here: Home / INTUITIVE FÜHRUNG / INTUITIVE FÜHRUNG – September 2021

INTUITIVE FÜHRUNG – September 2021

Der August (8) mag für viele eine intensive Zeit gewesen sein; eine Zeit, in der tiefe unterbewusste Muster ans Licht unseres Bewusstseins kamen. Intensive Emotionen und Schmerz, die nicht angenehm und oft destabilisierend sind, können auf diese Weise losgelassen und integriert werden. Wenn wir diesen Prozess akzeptieren und uns nicht dagegen wehren, bietet er die Chance, uns für eine neue Sensibilität zu öffnen und ein neues Verständnis dafür zu entwickeln, wie sehr wir auf der Grundlage früherer Erfahrungen und kristallisierter Gewohnheiten auf das Leben reagieren.

Der September (9 – subtiler Körper) ist eine Gelegenheit, unser Leben aus einer anderen Höhe und Perspektive wahrzunehmen. Der subtile Körper gibt uns Zugang zu einer tieferen Stille, in der die Matrix wahrgenommen wird.

Im Mul Mantra wird die 9. Dimension durch Ajuni ausgedrückt, was “ungeboren” oder “nie geboren” bedeutet.

Was bedeutet es, ungeboren zu sein?

Es bedeutet, dass wir jede Behauptung des Verstandes ablehnen.

Der Fluss der Realität ist so stark, dass wir irgendwie gelernt haben, von ihm abzuweichen und uns abzulenken, um uns sicherer zu fühlen. Jedes Mal, wenn wir davon abweichen, schlucken wir den Köder und geraten in eine weitere Schleife unserer Gedankenspiele. Der Köder ist der Griff nach der Zeit, und er geht mit der Illusion von Macht und Kontrolle einher. Das Maß der Zeit ist die Intensität der Veränderung.

Das Bedürfnis nach Kontrolle entspringt unserem Widerstand gegen Veränderungen und unserem Versuch, unsere Form über die Zeit aufrechtzuerhalten.

In der Lücke zwischen zwei Formen ist das Formlose da.

Zwischen zwei Leben erfahren wir den unsterblichen Teil von uns.

Zwischen zwei Gedanken ist die Stille unserer Ganzheit.

Dies ist Ajuni, wenn wir dem Köder entsagen, dann löst sich die Zeit auf und der Strudel, der sich normalerweise zum Zeitpunkt von Geburt und Tod öffnet, wird erlebt, während wir in einer physischen Form leben. Die 3 Gunas Geburt, Leben und Tod verschmelzen, um den vierten Zustand zu erfahren.

Wenn Widerstand zu Wohlstand wird

„Die Herausforderung anzunehmen ist die erste Handlung des Menschen, und jede Widerstand in Wohlstand zu verwandeln ist die zweite Herausforderung des Menschen.“ – Yogi Bhajan

Nicht auf Widerstand zu reagieren erfordert, dass wir unsere automatischen Abwehrmechanismen zurückhalten. Es ist wie eine Leinwand, auf der wir den Film unserer eigenen Reaktionen sehen. Es ist, als würden wir das vorübergehende Licht unseres Egos reflektieren, um das unendliche Licht unserer Seele zu erreichen, so wie der Mond die Sonne reflektiert.

Eine Möglichkeit ist, die körperlichen Empfindungen, die mit diesen Reaktionen verbunden sind, zu kontemplieren und sie unter dem Feuer unseres Bewusstseins transformieren/auflösen zu lassen.

Eine andere Möglichkeit, wenn diese Reaktionen bereits unser Drüsensystem in Anspruch genommen haben, ist, in die entgegengesetzte Richtung zu gehen, in die uns unser Unterbewusstsein führt. Dies wird Gatka genannt. Wenn ich das Gefühl habe, mich von jemandem zu distanzieren, mache ich stattdessen das Gegenteil und umarme diese Person zum Beispiel! Das bricht automatisch die Trance unseres Unterbewusstseins und bringt uns durch einen Schock zurück ins Hier und Jetzt.

Jedes Urteil oder jede polarisierte Meinung bedeutet, nein zum Leben zu sagen, um in unserer sicheren und bequemen Komfortzone zu bleiben. Es verbraucht viel Prana, die Festung (unsere Überzeugungen) gegen das Unendliche (das für das Ego eine Gefahr darstellt!) zu halten.

Unser Sadhana (die tägliche meditative Praxis) fördert eine intime Beziehung zu uns selbst, die es uns ermöglicht, unsere Sensibilität und Intuition zu öffnen. Um friedlich auf der Welle des Lebens zu surfen, brauchen wir die Intuition. Ohne Intuition verlassen wir uns automatisch auf unsere Überzeugungen und Vorurteile, auf unsere gespaltene Sichtweise auf das Leben, die auf unserer Vergangenheit basiert, um eine illusionäre Sicherheit aufrechtzuerhalten.

Wenn wir Widerstand als eine Quelle des Wohlstands begrüßen, wird unser Karma zu unserem Dharma. Wir können nur voller Dankbarkeit für alle Erfahrungen sein, die in unser Leben kommen. Jede Erfahrung wird als Geschenk begrüßt, als eine Möglichkeit, mehr über uns selbst zu erfahren.

Wenn wir uns begrenzt fühlen, kann unser Ego nicht dankbar sein, es braucht eine Dualität von gut und schlecht, richtig und falsch, ….  Unser Ego-Geist kann sich nur durchsetzen, wenn wir in Spannung sind oder wenn wir Widerstand leisten.

Dankbarkeit ist der Tod dessen, was wir erschaffen haben, indem wir das Ganze abgegrenzt haben, weil das Leben zu beängstigend oder zu überwältigend war oder weil es nach unseren Glaubenssätzen einfach nicht akzeptabel war. Es erfordert, ohne den Filter unseres reaktiven Verstandes zu fühlen, zu fühlen und nicht zu urteilen.

Dankbarkeit öffnet unser Herz und entspannt uns.

In Dankbarkeit werden wir zu einem Magneten. Gelegenheiten fliegen uns zu.

Es ist an der Zeit, nach mehr zu fragen!

Wir öffnen uns zu 100 % und sagen Ja zu allen möglichen Erfahrungen!

Das Leben ist ein Geschenk! Öffne jedes Geschenkpaket mit Enthusiasmus, denn im Inneren wartet dein eigenes Ich auf dich!

Dankbarkeit zu erfahren bedeutet, die volle Verantwortung für unser endliches Selbst zu übernehmen und zu erkennen, dass wir nur eine begrenzte Anzahl von Atemzügen haben, um dieses Leben zu erfahren. Es bedeutet nicht, passiv zu sein, es bedeutet, aus Shunia heraus zu handeln!

Es gibt keine Zeit zu vergeuden!

Die Zeit ist JETZT.

Als tägliche Erinnerung

Wir laden dich ein, dem zu folgen, was Sadh Guru in den sozialen Medien vorgeschlagen hat:

„Bevor du zu Bett gehst, setze dich auf dein Bett und denke, dass dies dein Sterbebett ist.

Du hast nur noch eine Minute zu leben.

Schau zurück und überlege: Was hast heute getan, hat es sich gelohnt?

Wenn du das tust, wirst du ein wertvolles Leben führen.“

KRIYA & MEDITATION

Kriya für das Drüsensystem

Unsere Drüsen bewahren die Erinnerung an unsere automatischen Reaktionen (wenn wir den Köder geschluckt haben). Die Reinigung der Drüsen oder ihr Neustart ist notwendig, um jeden Atemzug mit einem neuen Bewusstsein zu begrüßen.

Meditation vom 24. September 1979

Trainiert unseren Ego-Geist, die Spannung der Leere nachzuspüren, ohne sie mit einer automatischen Reaktion auszufüllen. Stabilisiert unseren Geist.

Meditation Haltung der Dankbarkeit

Unterrichtet am 26. Juni 1998

Werde MitschöpferIn. Lass deine Unsicherheiten los. Der Wohlstand ist in jedem Moment da wir müssen ihn nur erkennen!

Leave a Reply

Your email address will not be published.